Mittelflur-Zweisystemer - Nestra - Die Modellstrassenbahn

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mittelflur-Zweisystemer

N - Fahrzeuge > Eigenbauten > Karlsruhe

Als Weiterentwicklung der erfolgreichen hochflurigen Zweisystemwagen wurden ab 1997 in nächster Generation mittelflurige Triebwagen mit platzsparender Technik in Betrieb genommen. Die Vorbilder erhielten im weiteren Verlauf Panoramamittelteile, vier Wagen wurden im Mittelteil mit Bistroabteil gebaut, die letzte Serie erhielt im Mittelteil sogar eine Toilettenanlage eingebaut.

Der Triebwagen 880 erhielt auf Initiative Heilbronner Kaufleute eine künstlerische Lackierung nach Konzeption des mittlerweile verstorbenen New Yorker Pop-Art-Künstlers James Rizzi.

Zur Motorisierung wurde auf die japanischen Modemo-Antriebe der Firma Hasegewa zurückgegriffen. Die nicht authentischen Drehgestellblenden stören den Gesamteindruck nicht. Durch den Doppelantrieb mit der "echten" Achsfolge B'2'2'B' auch beim Modell ist der Wagen auch bei straßenbahntypischen Steigungen und engen Radien einsetzbar. Mit leichten Modifikationen im Gelenkbereich werden nebenbei auch noch anstandslos Modellradien von 12 cm durchfahren, ein Wert, den das Original umgerechnet auf den Maßstab nicht mehr erreichen kann.

Die drei Kästen der Wagenteile werden auf das modifizierte Fahrwerk von oben aufgesetzt und durch Klipshalterungen fest fixiert. Dieses Bauprinzip hat sich bei den bisherigen Modellen auch in dieser Baugröße gut bewährt.

D
as Modell wurde beidseitig mit einer funktionsfähigen Scharffenbergkupplung von Tomix versehen. Vorbildgerechte Züge aus mehreren Triebwagen sind damit auch im Modellbetrieb möglich.

 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü